China protestiert: Taiwans Ex-Präsident nach Japan gereist

China protestiert : Taiwans Ex-Präsident nach Japan gereist

Taipeh (rpo). Schwere diplomatische Verstimmung im Fernen Osten: China protestiert scharf gegen die Reise des taiwanesischen Ex-Präsidenten nach Japan. Lee Teng-hui will sich dort medizinisch behandeln lassen und ist am Sonntag abgereist.

Das Visum für den 78-Jährigen, der sich fünf Tage in Japan aufhalten will, hatte zu diplomatischen Verwicklungen zwischen China und Japan geführt.

Die kommunistische Führung in Peking hatte scharf gegen die japanische Einreiseerlaubnis protestiert, da sie in Lee Teng-hui einen Befürworter der Unabhängigkeit Taiwans sieht. Auch unterstellt sie dem früheren Präsidenten, eine solche Auslandsreise für politischen Zwecke nutzen zu wollen.

China sucht Taiwan, das es als abtrünnige Provinz behandelt, international zu isolieren. Japan hatte das Visum aus humanitären Gründen gewährt. Auch die USA haben Lee Teng-hui ein Visum für Anfang Mai gegeben. Er will die Cornell-Universität im US-Bundesstaat New York besuchen, wogegen Peking ebenso scharf protestierte.

(RPO Archiv)