Stromanbieter Teldafax meldet Insolvenz an

Stromanbieter Teldafax meldet Insolvenz an

Troisdorf (rky) Nach Monaten des Überlebenskampfes ging der größte unabhängige deutsche Stromanbieter Teldafax gestern in die Insolvenz. Der Düsseldorfer Anwalt Biner Bähr wurde vom Amtsgericht Bonn zum Insolvenzverwalter bestellt. Er erklärte, das Unternehmen mit aktuell wohl noch 600 000 Kunden trotz der aktuell fehlenden Liquidität retten zu wollen, damit die großen Stromkonzerne weiterhin ein Gegengewicht am Markt hätten. Allerdings erwarten Marktkenner einen Fortgang der Kündigungswelle bei Teldafax, da die Verbraucher verunsichert sind. Der Bundesligist Bayer Leverkusen hatte sich von Teldafax als Hauptsponsor schon am 3. Juni getrennt – auch weil Teldafax als unsicherer Partner galt.

Wegen der Insolvenz könnten viele Zehntausend Kunden Vorauszahlungen an Teldafax verlieren. Das Unternehmen hatte großen Teilen der Kundschaft Vorauszahlungen von oft mehr als 1000 Euro abverlangt, wofür sie im Gegensatz günstige Tarife bekamen.

Indirekt wurde Teldafax wohl auch Opfer des Wandels der deutschen Energiepolitik. Seit acht Atomreaktoren stillgelegt wurden, stiegen die Großhandelspreise für Strom um rund 20 Prozent. Da Teldafax diese steigenden Preise nicht an die Kunden weitergeben konnte, ging der Firma das Geld aus.

(RP)
Mehr von RP ONLINE