Stichwort

Die EU erhält heute den Friedensnobelpreis. Vergeben wird diese Auszeichnung seit 1901 jährlich vom norwegischen Nobelkomitee in Oslo – seither gab es 124 Preisträger. Traditionell überreicht der norwegische König den Preis.

Als Grundlage dient das Testament des Preisstifters Alfred Nobel. Nach dem Willen des Dynamit-Erfinders soll ausgezeichnet werden, wer "am meisten oder am besten für die Verbrüderung der Völker gewirkt hat, für die Abschaffung oder Verminderung der stehenden Heere sowie für die Bildung und Verbreitung von Friedenskongressen". Das Nobelkomitee besteht aus fünf Parteienvertretern und setzt sich entsprechend der Mehrheitsverhältnisse im Parlament zusammen. Letzter deutscher Preisträger war 1971 der damalige Bundeskanzler Willy Brandt für seine "Ostpolitik".

(RP)