Dortmund: SPD wird stärkste Kraft bei Dortmunder Wahl

Dortmund : SPD wird stärkste Kraft bei Dortmunder Wahl

Bei der Wiederholung der Ratswahl in Dortmund haben die Sozialdemokraten einen deutlichen Sieg davongetragen. Nach Auszählung aller Stimmbezirke kam die SPD auf 43,7 Prozent (2009: 37,8 Prozent), die CDU erzielte 27,2 Prozent (28,7), die Grünen lagen bei 17,2 Prozent (15,4). Da es bei den Kommunalwahlen in NRW keine Fünf-Prozent-Hürde gibt, könnten auch Vertreter kleinerer Parteien in den Rat einziehen – etwa die FDP mit 2,6 Prozent, die Linke mit 3,5 Prozent, aber auch die NPD mit 1,9 Prozent.

Die Neuwahlen in Dortmund war nötig geworden, nachdem im Anschluss an die Kommunalwahl 2009 die sogenannte Haushaltslüge ans Licht kam. Ex-Oberbürgermeister Gerhard Langemeyer (SPD) und die Stadtkämmerin Christiane Uthemann sollen den Rat erst einen Tag nach der Wahl vom August 2009 über ein 100-Millionen-Euro-Loch im Haushalt und eine Haushaltssperre informiert haben. Gegen sie bestehen Schadenersatzforderungen der Stadt wegen der Kosten, die für die Neuauflage der Wahl angefallen sind.

Die Wahlbeteiligung fiel mit 32,7 Prozent äußerst niedrig aus. Nach Angaben der Stadt erschien in einigen Wahllokalen gerade einmal jeder zehnte der eingetragenen Wahlberechtigten. Rund 450 000 Dortmunder hätten ihre Stimme abgeben können. Schuld war nach Ansicht der Stadtverwaltung das regnerische Wetter.

(RP)
Mehr von RP ONLINE