Berlin: Seehofer-Nachfolge: Mehrheit der Bayern will Söder

Berlin : Seehofer-Nachfolge: Mehrheit der Bayern will Söder

In die bayerische Machtfrage um die Nachfolge von Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) ist Bewegung gekommen. Bislang galt Bayerns Finanzminister Markus Söder stets als einer, der zwar respektiert, aber nicht geliebt wird. Bei Wirtschaftsministerin Ilse Aigner sei dies genau umgekehrt, behaupteten viele.

Nun legt eine Umfrage des Bayerischen Fernsehens nahe, dass der machtbewusste Söder offensichtlich auch zum Volkstribun taugt. Auf die Frage, wer im Jahr 2018 am besten als Spitzenkandidat geeignet sei, nannten 41 Prozent der Bayern Markus Söder, nur 24 Prozent trauten dies Ilse Aigner zu. Unter den CSU-Anhängern war die Zustimmung für Söder mit 46 Prozent noch größer. Der große Abstand zwischen den beiden Konkurrenten überraschte gestern vor allem in der Landesgruppe in Berlin viele Abgeordnete. Denn dort hat Ilse Aigner einen sehr guten Ruf. Dass Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt sie unterstützt, ist ein offenes Geheimnis.

Die große Diskrepanz in der Wahrnehmung von Söder und Aigner ist offensichtlich auch ihren aktuellen Aufgaben geschuldet. In dem solventen Bayern hat Finanz- und Heimatminister Söder keinen allzu schweren Job. Aigner hingegen fällt die undankbare Aufgabe zu, als Wirtschaftsministerin die Energiewende umzusetzen. Dabei ist sie schon von Seehofer in den Senkel gestellt worden.

(qua)
Mehr von RP ONLINE