Sebastian Edathy-Affäre: Krisensitzung im Regierungsflieger

Tel : Edathy-Affäre: Krisensitzung im Regierungsflieger

Vier Stunden bot sich beim Hinflug nach Israel für Angela Merkels Kabinett die Gelegenheit auszuloten, wie es um den Koalitionsfrieden steht. Die Reise zu den Konsultationen war die erste Gelegenheit, in der Affäre um den SPD-Abgeordneten Sebastian Edathy und Minister Hans-Peter Friedrich (CSU) miteinander zu reden. Teilnehmer berichteten, die Minister hätten die Gelegenheit genutzt. "Wir haben die Irritationen thematisiert", sagte ein Kabinettsmitglied. Bei den Christsozialen ist die Wut, dass einer aus ihren Reihen durch Fehlverhalten eines SPD-Abgeordneten stolperte, immer noch nicht verraucht.

Friedrich musste zurücktreten, weil er SPD-Chef Sigmar Gabriel die vertrauliche Information hatte zukommen lassen, dass Edathy Ermittlungen wegen des Verdachts auf Kinderpornografie drohten. Gabriel gab das an den damaligen Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier und Parlamentsgeschäftsführer Thomas Oppermann weiter. Dieser machte vor zwei Wochen die Informationskette öffentlich.

Am Abend in der Bar war dann zumindest die Hälfte des Kabinetts anwesend. Gesundheitsminister Hermann Gröhe feierte nämlich seinen 53. Geburtstag. Zu den Gratulanten gehörten Außenminister Frank-Walter Steinmeier, Arbeitsministerin Andrea Nahles und Familienministerin Manuela Schwesig (alle SPD) sowie Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU). Später gesellte sich Finanzminister Wolfgang Schäuble dazu. Der zögerte erst, ob er noch ein Glas Wein trinken sollte, kam aber zu dem Schluss: "Wenn der Gröhe zahlt, trinke ich noch einen."

(qua)
Mehr von RP ONLINE