Schwarzfahrer in Duisburg zahlen Strafe an Automaten

Schwarzfahrer in Duisburg zahlen Strafe an Automaten

duisburg/essen (hhf) Schwarzfahrer in Duisburg, Essen und Mülheim können jetzt unbehelligt von den Blicken anderer Bus- und Bahnkunden das "erhöhte Beförderungsentgelt" begleichen. Die drei Verkehrsbetriebe in den Ruhr-Städten, die gemeinsam die Verkehrsgesellschaft "Via" betreiben, haben neue Selbstbedienungs-Terminals in ihren Kundencentern installiert. An denen können Fahrgäste nicht nur Tickets ziehen oder Fahrpläne ausdrucken, sondern seit Neuestem auch Strafgebühren bezahlen.

Helmut Schoofs, Sprecher der Duisburger Verkehrsgesellschaft, betonte, dass die neue Funktion weder als "Service für Schwarzfahrer" verstanden werden dürfe noch mit Personalabbau einhergehe. "Wir möchten unsere Mitarbeiter entlasten und die Wartezeiten für Kunden verkürzen", erklärte Schoofs. Wer wolle, könne schließlich auch heute schon per Banküberweisung das Bußgeld von 40 Euro begleichen.

Die Möglichkeit, Strafgebühren am Automat zu bezahlen, sei nur eine von vielen neuen Angeboten, die in Duisburg nach und nach freigeschaltet werden sollen. Abo-Änderungen oder -Kündigungen, Abbuchungen und auch Reklamationen bei Verspätungen seien künftig ohne den Gang zum Schalter am Selbstbedienungsautomaten möglich, sagte Schoofs.

(RP)
Mehr von RP ONLINE