Saarland: Kramp-Karrenbauer fordert "mautfreien Korridor"

Forderung an Verkehrsminister: Grenznahe Länder warnen vor den Folgen der Maut

Saarlands Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer fordert einen mautfreien Bereich für den grenznahen Verkehr zwischen Saarland, Luxemburg und Frankreich. Auch andere Länder befürchten Nachteile durch die Maut.

Gegen das Maut-Gesetz von Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) regt sich Widerstand aus den Ländern. Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) fordert für das Saarland im Dreiländereck zwischen Frankreich und Luxemburg einen mautfreien Korridor für den grenznahen Verkehr: "Auch Rheinland-Pfalz und NRW könnten von einer solchen Regelung profitieren." Der Vorsitzende der CDU des Kreises Kleve, Günther Bergmann, verweist in einem Brandbrief an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf gravierende Nachteile, die die Einführung einer Pkw-Maut mit sich bringe. Betroffen wären nicht Einzelhändler, sondern auch der Flughafen Weeze und das "Wunderland Kalkar".

(hüw/qua)
Mehr von RP ONLINE