Russland auf dem Weg zum Schurkenstaat

Russland auf dem Weg zum Schurkenstaat

Der letzte Beweis dafür, dass Russland - ob nun offizielle Stellen oder einzelne Akteure - in den Giftanschlag auf britischem Boden verwickelt sind, wird nur schwer zu erbringen sein. Aber die Indizien scheinen erdrückend. Und der Verdächtige hat ein langes Strafregister. Seit einigen Jahren bricht Russland internationales Recht, es wird gelogen und getrickst, wenn es in die aggressive Strategie von Wladimir Putin passt. Eine Beteiligung an der Tat bestreitet man in Moskau zwar. Missbilligt wird der Mordversuch aber keineswegs. Allein das lässt schon tief blicken.

Der Giftanschlag könnte nun schnell zum Lackmus-Test für europäische Solidarität werden. Die EU-Partner sollten Großbritannien in diesem Konflikt vorbehaltlos unterstützen. Schließlich hätte die tückische Substanz aus der russischen Giftküche auch in Deutschland, Frankreich oder Holland versprüht werden können. Wir müssen jetzt zusammenstehen, um ein Zeichen zu setzen gegen ein Russland, das sich zusehends in einen Schurkenstaat verwandelt. Und natürlich muss man sich in dieser Situation die Frage stellen, ob man Putin unter solchen Umständen zu seinem Prestigeprojekt Fußball-WM verhelfen darf. Die Antwort liegt auf der Hand.

(RP)