Persönlich: Rupert Neudeck . . . wird morgen 75 Jahre alt

Persönlich : Rupert Neudeck . . . wird morgen 75 Jahre alt

Rupert Neudeck ist einer dieser Menschen, die im Alter nicht faul werden, nicht den Alltag auf dem Sofa verbringen und das Leben Revue passieren lassen. Er könne sich vorstellen, noch einmal einen Marathon zu laufen, hat Neudeck gesagt. Nicht in Hamburg, Berlin oder in seiner Heimatstadt Troisdorf, sondern im Gaza-Streifen. "Außerdem möchte ich noch gern eine dieser wunderbaren arabischen Sprachen lernen", sagt Neudeck.

Morgen wird der gebürtige Danziger 75 Jahre alt. Zeit seines Lebens hat sich Neudeck für die Flüchtlingshilfe und gegen Menschenrechtsverletzungen eingesetzt. 1979 gründete er mit Unterstützung des Schriftstellers Heinrich Böll das deutsche Komitee "Ein Schiff für Vietnam", aus dem im Jahr 1982 das Komitee "Cap Anamur/Deutsche Notärzte" hervorging. Zwischen 1979 und 1982 rettete die Organisation mit dem Frachter "Cap Anamur" vor der Küste Vietnams mehr als 11 000 Flüchtlinge. 2003 gründete Neudeck die Hilfsorganisation "Grünhelme". Der Verein setzt sich unter anderem für den Wiederaufbau von Kirchen in ehemaligen Kriegs- und Krisengebieten ein.

Seinen Mut schöpfte Neudeck nach eigenen Angaben aus der Zeit nach dem Nationalsozialismus, als er sich entschloss, "nie wieder feige zu sein". Mit dem Abitur in der Tasche studierte er Philosophie, Germanistik, Soziologie und Katholische Theologie. Nach seiner Promotion machte Neudeck seinen Drang, die Ungerechtigkeiten der Welt aufzudecken, zu seinem Beruf und wurde Journalist. Er arbeitete für die katholische Funk-Korrespondenz in Köln und für den Deutschlandfunk.

Das Glück, in der Bundesrepublik leben zu dürfen, war für Neudeck stets Grund genug, denjenigen etwas zurückzugeben, denen es schlechter geht. In seiner Biografie "Radikal leben" schreibt er: Widerstand, radikales Umdenken und mutiges Eingreifen seien lebensnotwendig - für die Gesellschaft, für jeden Einzelnen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE