Kanzleramtsminister Ronald Pofalla beendet politische Laufbahn

Der Merkel-Vertraute und Chef des Kanzleramts, Ronald Pofalla (CDU), wird aus der Politik ausscheiden. Er habe seine Lebensplanung geändert, hieß es aus Quellen, die mit der Sache vertraut sind. Wo er künftig tätig sein wird, ist noch nicht bekannt.

 Ronald Pofalla, hier mit Kanzlerin Merkel, hat seine Lebensplanung geändert.

Ronald Pofalla, hier mit Kanzlerin Merkel, hat seine Lebensplanung geändert.

Foto: afp, ODD ANDERSEN

Er wolle jetzt zunächst heiraten und eine Familie gründen, hieß es in den Kreisen. Ursprünglich wurde der CDU-Minister, der als effizienter Organisator und politischer Vordenker gilt, für mehrere Fachressorts wie das Innen- oder Gesundheitsministerium gehandelt. Jetzt beendet er seine politische Laufbahn aus eigenem Willen.

Kanzlerin Merkel lässt ihren engsten Mitarbeiter nur ungern gehen, da er insbesondere bei den heiklen sozial- und finanzpolitischen Fragen Durchsetzungswillen und hohe Sachkunde zeigte. Er bewies sich auch als gewiefter Taktiker in den schwierigen Ressortabstimmung im Kabinett und mit der Unionsfraktion.

In die Kritik geriet Pofalla wegen seines gelegentlich harschen Umgangston zu den Abgeordneten der eigenen Partei. So ging er einmal den CDU-Politiker Wolfgang Bosbach hart an, als dieser dem Euro-Rettungsschirm nicht zustimmen wollte.

Der Verzicht Pofallas gibt Kanzlerin Merkel mehr Optionen bei der Kabinettsbildung. Außer dem Kanzleramtsminister stellt die CDU nur fünf weitere Ressortchefs, die CSU drei.

(csi)