1. Politik

Hongkong: Protestlager in Hongkong geräumt

Hongkong : Protestlager in Hongkong geräumt

Die Hongkonger Polizei hat eines der wichtigsten prodemokratischen Protestlager weitgehend geräumt. Während der zweitägigen Aktion im Geschäftsviertel Mong Kok wurden mehr als 140 Demonstranten und die Protestführer Joshua Wong und Lester Shum festgenommen, wie die Studentenvereinigung mitteilte.

Ein Gericht hatte die Räumung der Straßenbarrikaden angeordnet, nachdem Taxi- und Busfahrer eine einstweilige Verfügung gegen das Protestlager durchgesetzt hatten. Sie sahen ihr Geschäft durch die Straßensperren beeinträchtigt. Die gerichtliche Verfügung sieht vor, dass Polizeibeamte jeden bis zu 48 Stunden festnehmen dürfen, der die Vollstreckung behindert.

Die Proteste hatten sich an Plänen Pekings entzündet, 2017 bei der ersten direkten Wahl in Hongkong den Wählern eine freie Nominierung der Kandidaten zu verweigern. Seit der Rückgabe der ehemaligen britischen Kronkolonie an China im Jahr 1997 wird Hongkong als eigenes Territorium autonom regiert.

In der Nacht zu gestern lieferten sich Demonstranten und Polizisten die schwersten Zusammenstöße seit Tagen. Beamte setzten Pfefferspray ein. "Die Polizei musste entschlossen handeln", rechtfertigte Sicherheitsminister Lai Tung-kwok das Vorgehen der Polizisten. Zahlreiche Demonstranten wurden bei der Räumung festgenommen.

Als Reaktion auf das Vorgehen der Polizei kündigten Aktivisten Aktionen zivilen Ungehorsams an. Die Polizei sei mit unnötiger Härte gegen Demonstranten vorgegangen.

(dpa)