Politikversagen Datteln

Politikversagen Datteln

Datteln IV sollte zum Synonym für moderne Erzeugung werden: Es sollte das effizienteste und klimafreundlichste Kohlekraftwerk der Welt werden. Statt dessen wurde es zum Synonym für Politik- und Technikversagen. 2011 sollte die Anlage ans Netz. Doch bis auf den Kühlturm haben Umweltverbände jedes Gebäude auf dem Gelände beklagt. Rot-Grün warf Eon und Uniper immer neue Knüppel zwischen die Beine, so verschärfte das Land willkürlich die Grenzwerte für den Quecksilber-Ausstoß. Das hat Schwarz-Gelb nun korrigiert. Durch die Verzögerungen stellt sich aber erst jetzt heraus, dass auch noch der Kessel defekt ist. Es ist nicht das erste Mal, dass der Lieferant Hitachi Ärger macht. Die Japaner müssen sich fragen lassen, ob sie ihren vermeintlichen Wunderstahl nicht viel zu früh und mangelhaft getestet auf den Markt geworfen haben.

Ausbaden muss das Ganze Uniper. Absurd: Datteln wartet weiter auf den Startschuss, während die Bundesregierung einen Fahrplan zum Kohleausstieg schreibt. Das ist das Gegenteil von Planungssicherheit. So treibt man die Industrie aus dem Land.

(anh)