Pille danach: Experten kritisieren fehlende Kontrolle durch Mediziner

Fehlende Kontrolle durch Ärzte : Pille danach

Die "Pille danach" kann im Falle einer Verhütungspanne oder nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr eine ungewollte Schwangerschaft verhindern. Eingenommen wird sie nach dem Geschlechtsverkehr; das Hormonpräparat verzögert oder verhindert danach den weiblichen Eisprung und so eine Schwangerschaft.

Bislang musste das Medikament in Deutschland von einem Arzt verschrieben werden; ab heute gibt es die Pille in Apotheken ohne Rezept. Zahlen müssen Patientinnen die Pille dann aber selbst. Experten kritisieren die nun fehlende Kontrolle durch Ärzte: Nach deren Angaben nehmen 16- bis 20-Jährige die Pille danach in Deutschland am häufigsten ein. Nur bei Mädchen unter 14 Jahren sind Apotheker dazu angehalten, sie vor dem Verkauf zum Arzt zu schicken.

(RP)