Düsseldorf: NRW will 40.000 Flüchtlingsplätze bereithalten

Düsseldorf: NRW will 40.000 Flüchtlingsplätze bereithalten

Trotz deutlich rückläufiger Zuwanderung will NRW landesweit 40.000 Plätze für Flüchtlinge und Asylbewerber in Aufnahmeeinrichtungen bereithalten. 25.000 dieser Plätze würden "aktiv betrieben", teilte NRW-Flüchtlingsminister Joachim Stamp (FDP) dem Integrationsausschuss im Landtag mit. Mindestens die Hälfte der 15.000 "Stand-by-Plätze" solle innerhalb von drei Monaten aktiviert werden können. Die kompletten Unterbringungsmöglichkeiten im Land sollten im Bedarfsfall innerhalb eines halben Jahres mobilisiert sein.

Im vergangen Jahr haben laut Stamp insgesamt 34.684 Menschen in Nordrhein-Westfalen um Asyl nachgesucht. Im Jahr 2016 waren landesweit noch 70.814 Asylanträge registriert worden. Die meisten Flüchtlinge kamen aus Syrien (20,6 Prozent), dem Irak (12,4), der Türkei (6,0), Afghanistan (5,8) und dem Iran (5,6).

(kna)