Düsseldorf: NRW-Kandidat für JU-Vorsitz kann auf Mehrheit hoffen

Düsseldorf : NRW-Kandidat für JU-Vorsitz kann auf Mehrheit hoffen

Im Rennen um die Nachfolge für den scheidenden Bundesvorsitzenden der Jungen Union, Philipp Mißfelder (34), kann der NRW-Vorsitzende Paul Ziemiak immer mehr Unterstützer um sich sammeln: Nach Informationen unserer Zeitung aus JU-Kreisen hätte Ziemiak nach derzeitigem Stand rechnerisch eine Mehrheit bei der für Herbst angesetzten Wahl.

Demnach haben sich neben dem Vorstand seines eigenen Landesverbands nun auch diejenigen in Hessen, Baden-Württemberg, Brandenburg, Thüringen und Schleswig-Holstein für die Kandidatur des 28-Jährigen ausgesprochen. Die Landesverbände stellen zusammen die Mehrheit der Delegierten. Zwar ist nicht ausgemacht, dass diese der Empfehlung ihres Vorstandes folgen, zumindest lässt sich aus dem Votum eine Tendenz ablesen.

Fraglich ist nun, ob der potenziell aussichtsreichste Gegenkandidat Ziemiaks, der Niedersachse Benedict Pöttering (30), zu einer Kampfkandidatur antritt. Bislang schweigt der Sohn des früheren Präsidenten des Europäischen Parlaments, Hans-Gert Pöttering, beharrlich zu seinen Ambitionen. Pöttering gilt als Wunschkandidat Mißfelders, der selbst aus Altersgründen nicht erneut kandidieren will.

Gewählt wird der neue JU-Vorsitzende beim sogenannten Deutschlandtag, der vom 19. bis zum 21. September im bayerischen Inzell stattfindet.

(RP)
Mehr von RP ONLINE