Oslo: Norwegen und China nähern sich diplomatisch an

Oslo : Norwegen und China nähern sich diplomatisch an

Nach sechs Jahren der Spannungen wollen Norwegen und China ihr Zerwürfnis über den Friedensnobelpreis an einen chinesischen Aktivisten begraben. Die beiden Länder hätten sich entschieden, "die bilateralen Beziehungen zu normalisieren", hieß es gestern in einer gemeinsamen Mitteilung.

Das Verhältnis war stark abgekühlt, nachdem das norwegische Nobelkomitee dem inhaftieren Bürgerrechtler Liu Xiaobo 2010 den Friedensnobelpreis für seinen "langen und gewaltfreien Kampf für grundlegende Menschenrechte in China" verliehen hatte. Seitdem habe Norwegen "aktiv daran gearbeitet, die bilateralen Beziehungen wieder auf den richtigen Weg zu bringen", hieß es. Beide Seiten hätten eine Vertrauensebene erreicht, die eine Wiederaufnahme der Beziehung erlaubt.

(dpa)