Panmunjom: Nordkoreaner jagen Flüchtigen an Grenze zum Süden

Panmunjom: Nordkoreaner jagen Flüchtigen an Grenze zum Süden

Das Video eines Zwischenfalls an der Grenze zwischen Nord- und Südkorea hat neue Spannungen ausgelöst. Das von den USA geführte UN-Kommando in Südkorea veröffentlichte jetzt Aufnahmen von Überwachungskameras, die Ereignisse am 13. November zeigen sollen. Darauf ist zu sehen, wie nordkoreanische Soldaten mit Schüssen versuchen, die Flucht eines Kameraden in den Süden der Halbinsel zu verhindern. Der Mann schafft es jedoch schwerverletzt über die Grenzlinie und wird schließlich gerettet. Hinter dem Flüchtigen jagen vier nordkoreanische Soldaten her; einer überschreitet dabei sogar die militärische Demarkationslinie. Das UN-Kommando warf Nordkorea deshalb Verstöße gegen das Waffenstillstandsabkommen vom 1953 vor.

Unmittelbar zuvor hatten die USA Sanktionen gegen 13 weitere chinesische und nordkoreanische Organisationen verhängt. Ihnen wird vorgeworfen, die Atombeschränkungen gegen Nordkorea umgangen und das Land durch den Handel mit Rohstoffen unterstützt zu haben. US-Präsident Donald Trump hatte Nordkorea zuvor auf die Liste der Staaten gesetzt, die den Terrorismus unterstützen.

(RP)