Wiesbaden: Niedrigste Zahl von Verkehrstoten seit mehr als 60 Jahren

Wiesbaden: Niedrigste Zahl von Verkehrstoten seit mehr als 60 Jahren

Bei Verkehrsunfällen auf deutschen Straßen kommen immer weniger Menschen ums Leben. 2017 gab es in Deutschland 3177 Tote im Straßenverkehr, wie das Statistische Bundesamt gestern unter Berufung auf vorläufige Ergebnisse in Wiesbaden mitteilte. Die Zahl sank um 29 und damit auf den niedrigsten Stand seit Beginn der Statistik im Jahr 1953. 2017 wurden 388.200 Menschen auf deutschen Straßen verletzt und damit 2,1 Prozent weniger als im Jahr zuvor.

Bei der Zahl der Toten war bereits 2016 ein Rekordtief erreicht worden, während die Zahl der Verletzten damals leicht zunahm. Den bislang vorliegenden Zahlen zufolge sank 2017 vor allem die Zahl getöteter Autofahrer, auch die Zahl getöteter Fußgänger ging zurück. Dagegen kamen 46 mehr Fahrer von Motorrädern und -rollern ums Leben sowie 30 zusätzliche Fahrer von Lastwagen, Sattelschleppern und anderen Güterkraftfahrzeugen.

(dpa)