Gericht: Gegner dürfen voraussichtlich Camps errichten: Neckarwestheim: Proteste gegen neue Atomtransporte

Gericht: Gegner dürfen voraussichtlich Camps errichten : Neckarwestheim: Proteste gegen neue Atomtransporte

Kirchheim (rpo). Hunderte von Menschen haben am Sonntag in Kirchheim gegen den geplanten Transport von Atommüll aus dem Atomkraftwerk Neckarwestheim protestiert.

Sie wurden von einem massiven Polizeiaufgebot begleitet. Bis zum frühen Nachmittag gab es keine Zwischenfälle. Die Veranstalter sprachen von 500, die Polizei von etwa 350 Teilnehmern. Auf Transparenten forderten die Demonstranten "Keine Transporte", "Keine Zwischenlager" und "Sofortige Stilllegung der Atomanlagen".

Unterdessen gab das Verwaltungsgericht Stuttgart den Eilanträgen des Aktionsbündnisses "Castor-Widerstand" gegen das Verbot eines Camps der Atomkraftgegner in der Gemeinde Gemmrigheim statt. Ein Gerichtssprecher sagte der dpa am Sonntag, die Verfügung des Landratsamtes Ludwigsburg sei rechtswidrig, wonach alle geplanten Camps im Landkreis untersagt wurden.

Damit können die Camps gegen den in der kommenden Woche geplanten Atomtransport aus dem Kraftwerk Neckarwestheim voraussichtlich errichtet werden. Allerdings ist das Demonstrationsverbot entlang der Transportstrecke weiterhin in Kraft. Die Behälter mit Atommüll sollen an diesem Dienstagmorgen auf der Straße von Neckarwestheim in das fünf Kilometer entfernte Kohlekraftwerk Walheim gebracht und dort auf Eisenbahnwaggons verladen werden.

(RPO Archiv)