Annan appelliert an Israelis und Palästinenser: Nahost: Sondersitzung des UN-Sicherheitsrates

Annan appelliert an Israelis und Palästinenser : Nahost: Sondersitzung des UN-Sicherheitsrates

New York (rpo). Die Vereinten Nationen haben sich auf einer Sondersitzung des Sicherheitsrates einmal mehr mit der Lage in Nahost befasst. Generalsekretär Kofi Annan appellierte an Israel, die palästinensische Zivilbevölkerung zu schützen.

Außerdem forderte er die Palästinenser dazu auf, den Selbstmordattentaten, die er ein "tückisches Instrument des Terrors" nannte, ein Ende zu setzen. Von arabischen Staaten unterstützt brachten die Palästinenser einen Resolutionsentwurf ein, in dem der Abzug Israels aus den palästinensischen Städten verlangt und Sorge über die humanitäre Lage der Palästinenser ausgedrückt wird. Die Resolution geht allerdings nicht auf israelische Sicherheitsbedenken und die Selbstmordanschläge ein. Der palästinensische UN-Beobachter Nasser el Kidwa nannte die Handlungen Israels "gefährlich, kriminell und illegal" und forderte ein ein sofortiges Ende der Belagerung des Amtssitzes von Präsident Jassir Arafat.

Der israelische UN-Botschafter Jehuda Lancry hingegen sagte, die israelischen Militäraktionen seien "das einzige, das zwischen den palästinensischen Terroristen und ihren israelischen Opfern" stünde. Er warf den palästinensischen Verwaltungsbehörden vor, Extremisten zu beherbergen und zu finanzieren.

An der Reaktion Israels auf zwei palästinensische Selbstmordattentate übten auch die Vereinigten Staaten Kritik. Der US-Botschafter bei den Vereinten Nationen, John Negroponte, erklärte, sie trüge nicht dazu bei, der Gewalt ein Ende zu setzen oder notwendige Reformen zu fördern. Negroponte zufolge werden die USA aber keine Resolution unterstützen, die nicht auf beide Seiten des Konflikts eingeht.

(RPO Archiv)
Mehr von RP ONLINE