Düsseldorf: Nach Alkoholfahrt: CDU hält an Minister Busemann fest

Düsseldorf : Nach Alkoholfahrt: CDU hält an Minister Busemann fest

Der wegen einer Autofahrt unter Alkoholeinfluss in die Kritik geratene niedersächsische Justizminister Bernd Busemann will trotz seiner Verfehlung weiterhin für das Amt des Landtagspräsidenten kandidieren. Auch Parteifreunde halten an dem CDU-Politiker fest. Der 60-Jährige hatte am Dienstag in einer Kneipe mit Fraktionskollegen auf seinen Erfolg bei einer parteiinternen Kampfabstimmung um den Kandidatenposten für den Landtagspräsidenten angestoßen. Später soll Busemann der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" zufolge einer Polizeistreife in der Hannoveraner Südstadt aufgefallen sein, als er Probleme beim Einparken hatte. Nachdem die Beamten den angetrunkenen Politiker in ein Testgerät pusten ließen, stellten sie einen Alkoholwert von 0,8 Promille fest und nahmen ihn im Streifenwagen mit auf die Wache. Der Minister sprach später von einem "schweren Fehler".

Einen Eindruck davon, wie viel der CDU-Politiker getrunken haben dürfte, liefert eine Episode vor rund zwei Jahren: Im Dezember 2010 demonstrierte Busemann in der Hannoveraner Privatbrauerei HBX, wie schnell sich die Promillegrenze von 0,5 erreichen lässt: Nach einem Bericht der "Welt" hatte er damals fünf halbe Liter Bier und einen Schnaps getrunken. Anschließend habe Busemann seinen Alkoholwert getestet. Ergebnis: 0,67 Promille. Damals habe er sich betrunkener gefühlt, als bei seiner Promillefahrt jetzt, sagte der Minister. Eine Fahrt mit 0,8 Promille ist eine Ordnungswidrigkeit. Sie wird mit vier Punkten in Flensburg, 500 Euro Geldbuße und einem einmonatigen Fahrverbot belegt.

(maxi)
Mehr von RP ONLINE