1. Politik

Mohammed Deif: Israelis töten Frau und Kind von Hamas-Militärchef in Gaza

Israelis töten Frau und Kind von Hamas-Militärchef

(dpa) Nach dem Scheitern von Waffenruhe-Gesprächen in Kairo fließt im Gaza-Konflikt wieder Blut. Israel bestätigte am Mittwoch den Versuch einer gezielten Tötung des einflussreichen Militärchefs der im Gazastreifen herrschenden Hamas. Nach Angaben der radikal-islamischen Palästinenserorganisation kamen bei dem Luftangriff auf ein Haus in Gaza am Dienstagabend die Ehefrau und der kleine Sohn von Mohammed Deif ums Leben. Deifs Schicksal selbst war unklar. Bei einem weiteren Luftangriff wurden außerdem acht Mitglieder einer palästinensischen Familie getötet. Nach Darstellung des Gesundheitsministeriums in Gaza wurden bei israelischen Angriffen insgesamt 19 Palästinenser getötet und 120 verwundet. Militante Palästinenser feuerten ihrerseits rund 140 Raketen auf Israel ab.

Mohammed Deif gilt in Gaza als einer der wichtigsten Drahtzieher der Hamas, er hat schon mehrere versuchte Tötungen überlebt. Israel hatte in der Vergangenheit immer wieder politische und militärische Führer der Hamas gezielt getötet. Der spirituelle Führer Ahmed Jassin, der an einen Rollstuhl gefesselt war, kam 2004 bei einem Luftangriff Israels ums Leben. Später tötete Israel auch dessen Nachfolger Abdel Asis Rantisi und 2012 den Hamas-Militärchef Ahmed Dschabari.

Das israelische Sicherheitskabinett tagte gestern in Tel Aviv, um über das weitere Vorgehen im Gaza-Konflikt zu entscheiden. Rechtsorientierte Minister fordern einen Sturz der Hamas im Gazastreifen. Die Armee habe 2000 Reservisten wieder einberufen, die bereits freigestellt worden waren, bestätigte eine Militärsprecherin.

Seit Beginn des Gaza-Kriegs vor gut sechs Wochen sind nach palästinensischen Angaben mehr als 2030 Menschen im Gazastreifen getötet und mehr als 10 000 verletzt worden. Auf israelischer Seite kamen 64 Soldaten und drei Zivilisten ums Leben, Hunderte wurden verletzt. Eine Feuerpause war am Dienstag gebrochen worden. Beide Seiten machen sich gegenseitig dafür verantwortlich.

(RP)