Düsseldorf: Mobilfunkfirma O2 misst die Bewegungen der Deutschen

Düsseldorf: Mobilfunkfirma O2 misst die Bewegungen der Deutschen

Der Münchner Mobilfunkanbieter O2 hat in einer Studie die Bewegungen seiner Kunden nachvollzogen und ausgewertet. Dabei hat das Unternehmen ermittelt, wann die Deutschen in den Tag starten und wie lange sie zu ihrem Arbeitsplatz unterwegs sind. Grundlage dafür sind die Mobilfunkdaten der O2-Kunden.

Danach werden die Deutschen im Schnitt morgens um 7.29 Uhr aktiv. Der Durchschnitts-Düsseldorfer bleibt etwas länger liegen. Das sind einige der Ergebnisse der Studie "So bewegt sich Deutschland" des Münchner Mobilfunkbetreibers, der zum spanischen Telekommunikationskonzern Telefónica gehört. Für die Untersuchung wurden die Bewegungsdaten von 48 Millionen Handys im O2-Netz ausgewertet. "Insgesamt fallen dabei jeden Tag rund fünf Milliarden einzelne Datenpunkte an", erklärte Jens Lappoehn, Geschäftsführer der Telefónica-Tochter Next, die für die Studie verantwortlich ist. Rückschlüsse auf einzelne Nutzer seien nicht möglich.

Die Auswertung der Daten ergab, dass an einem durchschnittlichen Wochentag in Deutschland 161 Millionen Fahrten von mehr als zwei Kilometer Länge stattfinden. Mit rund 30 Kilometern legen die Einwohner von Mecklenburg-Vorpommern morgens im Schnitt die längsten Strecken zurück. Die kürzesten Wege im Bundesgebiet haben die Berliner mit knapp sieben Kilometern. In NRW legt ein Durchschnittspendler rund elf Kilometer zurück.

(csr)