Mindestens 61 Tote nach Selbstmordanschlag im Irak

Bagdad (RP) Ein Selbstmordanschlag auf irakische Rekruten hat mindestens 61 Menschen das Leben gekostet. Weitere 125 erlitten Verletzungen. Es handelt sich damit um den blutigsten Anschlag in diesem Jahr. Der Attentäter sprengte sich mitten in einer großen Gruppe von Rekruten im Zentrum von Bagdad in die Luft. Die Männer hatten sich vor dem früheren Verteidigungsministerium versammelt, das nun das Hauptquartier der elften Division ist, um sich dort zu bewerben. Der Anschlagsort wurde sofort von Sicherheitskräften abgeriegelt.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort