Mehr als 200 Tote nach Explosionen im Kongo

Mehr als 200 Tote nach Explosionen im Kongo

Brazzaville (dapd). Bei heftigen Explosionen in der Hauptstadt von Kongo-Brazzaville sind nach Behördenangaben 206 Menschen getötet worden, 237 Verletzte wurden in ein Krankenhaus gebracht.

Ausgelöst wurden die Detonationen nach Angaben der Regierung durch einen Brand in einem Waffenlager nahe der Residenz von Präsident Denis Sassou-Nguesso, der zur Unglückszeit nicht im Haus war. Auch eine Kirche soll eingestürzt sein. Eine weitere Explosion am Nachmittag löste eine Panik unter der Bevölkerung aus.

(RP)
Mehr von RP ONLINE