1. Politik

Grevenbroich/Düsseldorf: Machtwechsel in Grevenbroich

Grevenbroich/Düsseldorf : Machtwechsel in Grevenbroich

Klaus Krützen (SPD) löst die amtierende Bürgermeisterin Ursula Kwasny (CDU) ab. In der Stichwahl siegte er gestern mit 55,2 Prozent. Auch in Krefeld, Wuppertal und Solingen gewann die SPD.

Nach 16 Jahren steht das Grevenbroicher Rathaus ab dem 20. Oktober wieder unter SPD-Regie. Klaus Krützen (46) holte sich bei der gestrigen Stichwahl mit 55,2 Prozent den Sieg. Die amtierende Bürgermeisterin Ursula Kwasny (CDU) unterlag mit 44,8 Prozent. "Die Grevenbroicher wollten den Neuanfang - jetzt muss man sehen, was der Neue daraus macht", kommentierte die 63-Jährige enttäuscht den Wahlausgang. Sieger Klaus Krützen (46) wurde gleich nach dem Wahlsieg mit Jubelchören der SPD ("So sehen Sieger aus!") gefeiert. Sein gutes Abschneiden wertete er als einen "großen Vertrauensvorschuss", dem er gerecht werden will. Krützen hatte mit einem deutlich knapperen Ergebnis gerechnet. In Korschenbroich machte Marc Venten (CDU, 37) das Rennen.

Die CDU hat bei den Stichwahlen in Essen den Posten des Oberbürgermeisters zurückerobert. Ihr Kandidat Thomas Kufen siegte klar mit 62,6 Prozent gegen den amtierenden SPD-OB Reinhard Pass. "Es gab in Essen eine Wechselstimmung. Die Bürger haben mir mehr zugetraut", sagte Kufen unserer Redaktion. Er hatte bereits im ersten Wahlgang vor zwei Wochen deutlich vor Paß gelegen. Die Wahlbeteiligung lag in Essen bei nur 27,7 Prozent.

In Krefeld konnte sich Frank Meyer (SPD) mit 63,8 Prozent gegen Peter Vermeulen (CDU) durchsetzen; CDU-Oberbürgermeister Gregor Kathstede hatte nicht mehr kandidiert. Einen Machtwechsel gibt es auch in Solingen. Dort gewann der SPD-Politiker Tim Kurzbach (55,6 Prozent) gegen Frank Feller (CDU). In Wuppertal unterlag der amtierende OB Peter Jung (CDU) seinem SPD-Herausforderer Andreas Mucke (SPD), der 59,7 Prozent der Stimmen errang. Nach 54 Jahren stellen die Sozialdemokraten in Wermelskirchen mit Rainer Bleek (57,3 Prozent) wieder den Bürgermeister.

Der unabhängige Kandidat Thomas Dinkelmann hat sich in Mettmann mit 67,5 Prozent klar durchgesetzt. 59,8 Prozent erreichte Bettina Warnecke (parteilos) in Haan. Nach 21 Jahren hat Emmerich wieder einen SPD-Bürgermeister. Peter Hinze (55) holte 67 Prozent der Stimmen. Mit 62,0 Prozent wurde in Viersen Sabine Anemüller (SPD) zur neuen Bürgermeisterin gewählt. In Geldern siegte Sven Kaiser (CDU) mit 55,7 Prozent gegen den bisherigen Bürgermeister Ulrich Janssen. Der für das "Bürgerforum Goch" angetretene Richter Ulrich Knickrehm ist neuer Bürgermeister von Goch. Er errang 74,5 Prozent der Stimmen. In Niederkrüchten (Kreis Viersen) setzte sich der parteilose Kandidat Karl-Heinz Wassong durch. In Kalkar siegte Britta Schulz ("Forum Kalkar") mit 57,1 Prozent über CDU-Bürgermeister Gerhard Fonck. Dirk Buschmann (parteilos) gewann in Hünxe mit 73,8 Prozent gegen Werner Schulte (SPD). Die Stichwahl in Rheinberg entschied der parteilose CDU-Kandidat Frank Tatzel mit 61,7 Prozent für sich. In Geilenkirchen wird der Parteilose Georg Schmitz (55,9 Prozent) neuer Bürgermeister.

  • Stephan Santelmann ist auch für die
    Corona-Krisenstab : SPD fordert Sondersitzung des Kreisausschusses
  • asd⇥Foto: CDU (2), Pixabay (2)
    Bislang nur ein Bewerber in Dormagen : Die CDU sucht nach Führung
  • Der CDU-Stadtverbandsvorsitzende Jens Lieven (Archiv).
    Debatte um Armut in Xanten : Xantens CDU weist VdK-Kritik zurück

Am vorletzten Sonntag hatte die CDU in Oberhaussen bereits im ersten Wahlgang die nötige absolute Mehrheit erreicht. OB wird dort Daniel Schranz, der wie alle gewählten (Ober-)Bürgermeister sein Amt am 21. Oktober antreten wird. Auch in Bonn hatte sich der CDU-Bewerber auf Anhieb durchsetzen können. Im Gegenzug gelang der SPD ein spektakulärer Sieg in Neuss: Neuer Bürgermeister ist der Landtagspolitiker Reiner Breuer.

Die gestrigen Stichwahlen in fünf Großstädten (Bochum bleibt in SPD-Hand) und 43 mittleren und kleineren Städten waren nötig geworden, nachdem dort vor zwei Wochen kein Bewerber mehr als 50 Prozent der Stimmen erhalten hatte. Die Wahlbeteiligung lag am 13. September bei 40,9 Prozent; gestern war sie oft deutlich geringer.

(RP)