Machtkampf in der CSU: Es geht um das politische Überleben

Machtkampf in Bayern: CSU in Alarmstimmung

Die Bundestagswahl endete mit einem Desaster für die CSU. Für die Partei geht es deshalb ums Überleben.

Machtkämpfe sind in der CSU stets besonders heftig. Das war bei Franz Josef Strauß, Edmund Stoiber und auch bei Horst Seehofer so. Jetzt, wo sich die Ära des bayerischen Ministerpräsidenten und Parteivorsitzenden ihrem Ende nähert, ist die Aufregung wieder besonders groß. Und eines ist sicher: Will die CSU ihren bisherigen Einfluss auch nur einigermaßen bewahren, muss sie die Zukunft vorbereiten - mit einem neuen Team und klaren Ansagen.

Davon war bisher wenig zu spüren. Der absurde Streit um eine Obergrenze für Flüchtlinge hat nicht nur der CDU-Chefin Angela Merkel geschadet, sondern noch mehr der CSU. Der von persönlichen Anfeindungen geprägte Machtkampf zwischen Seehofer und Markus Söder hat die Partei gespalten.

  • CSU-Personalentscheidung : Horst Seehofer verzichtet auf Spitzenkandidatur

Nach dem verheerenden Ergebnis bei der Bundestagswahl geht es für die CSU um das politische Überleben als konservatives Korrektiv der Schwesterpartei. Gelingt der Neuanfang nicht, wird die Partei zur bayerischen Filiale der CDU. Die Konservativen wären heimatlos, womöglich eine Beute der AfD.

(kes)