1. Politik

Landtagswahl Sachsen-Anhalt 2021: Briefwahl beantragen - So funktionierts

Wahl in Sachsen-Anhalt : So funktioniert die Briefwahl bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt

Die Corona-Pandemie steigert die Beliebtheit der Briefwahl und bringt viele Wählerinnen und Wähler dazu, ihre Stimme postalisch abzugeben. Auch bei den anstehenden Landtagswahlen in Sachsen-Anhalt wird es vermutlich mehr Briefwählerinnen und Briefwähler als in den vergangenen Jahren geben. Das müssen Sie dabei beachten.

Muss die Briefwahl bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt am 6. Juni extra beantragt werden?

Ja. Im Bundesland Sachsen-Anhalt muss die Briefwahl extra beantragt werden. Eine Begründung muss es nicht geben. Alle Bürgerinnen und Bürger können ohne Grund per Post ihre Stimme abgeben. Nachdem die Briefwahl beantragt wurde, erhält man einen Wahlschein, einen Stimmzettel des Wahlkreises, einen Stimmzettelumschlag und einen Wahlbriefumschlag.

Briefwahl beantragen - So geht's

Sie können die Briefwahl auf zwei unterschiedlichen Weisen beantragen:

  1. Sie können den Antrag auf Briefwahl direkt bei Ihrer Gemeinde stellen - persönlich, per Post, E-Mail oder Fax. Wichtig hierbei ist, dass Sie auf dem Antrag vollständige Angaben zum Vor- und Nachnamen, zur Anschrift und zum Geburtsdatum machen.
  2. Sie haben auch die Möglichkeit den Antrag auf Briefwahl mittels Vordruck auf der Wahlbenachrichtigung zu stellen. Dieser wird jeder wahlberechtigten Person ca. drei Wochen vor der Wahl zugeschickt.

Ab welchem Datum kann in Sachsen-Anhalt die Briefwahl beantragt werden?

Eine Wahlbenachrichtigung erhalten alle Bürgerinnen und Bürger Sachsen-Anhalts bis spätestens drei Wochen vor der Wahl. In den Unterlagen befinden sich unter anderem Informationen, sowie das Antragsformular für die Briefwahl. Es besteht jedoch auch die Möglichkeit, die Briefwahl bereits früher zu beantragen.

Wann ist der späteste Termin, um die Briefwahl zu beantragen?

Um die Stimmzettel nach Hause geschickt zu bekommen, müssen Wähler die Briefwahl beantragen. Das geht in der Regel bis zum Freitag vor der Wahl, in diesem Jahr also dem 4. Juni. Über die genauen Fristen gibt Ihnen das für Sie zuständige Wahlamt Aufschluss.

Bis wann müssen die Briefwahlunterlagen eingegangen sein?

Spätestens bis 18 Uhr am Wahltag (Sonntag, der 6.Juni) müssen die Unterlagen bei der auf dem Umschlag angegebenen Stelle angekommen sein. Kommen die Unterlagen zu spät an, können sie nicht mehr mitgezählt werden. Bei weit entfernten Orten sollten die Unterlagen somit früh aufgegeben werden. Wenn Sie sichergehen möchten, dass Ihre Unterlagen auf dem Postweg rechtzeitig ankommen, sollten Sie den vollständigen Wahlbrief spätestens am Mittwoch, den 2. Juni bei der Post abgeben oder in den Briefkasten werfen.