Kommentar zum Fall Edathy Die Rolle der Staatsanwälte gehört auf den Prüfstand

Berlin · Ist es zu hoch gegriffen, im Zusammenhang mit dem Fall Edathy von einer "Staatskrise" zu sprechen? Das Stolpern eines SPD-Abgeordneten über seine heimliche Neigung, Geld für die Betrachtung nackter Knaben auszugeben, rechtfertigt das nicht. Und auch der Sturz eines Ministers über das Offenbaren von Dienstgeheimnissen zur selbstlosen Stabilisierung eines potenziellen Regierungspartners macht den Vorgang allenfalls zu einer Koalitionskrise. Dennoch wächst das Gefühl, dass ein politisches System in der Krise steckt, in dem Staatsanwälte mit Vorwürfen im Bobbycar-Format wichtigste Stützen des Staates abschießen und vor Millionenpublikum intime Details über Verdächtige präsentieren, die nicht einmal Beschuldigte sind, geschweige denn Angeklagte oder gar Verurteilte.

Das ist Sebastian Edathy
13 Bilder

Das ist Sebastian Edathy

Foto: dpa
(csi)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort