Lafontaine zu Gast: Klimmt bleibt Chef der Saar-SPD

Lafontaine zu Gast : Klimmt bleibt Chef der Saar-SPD

Schiffweiler/Saar (dpa). Die saarländische SPD hat ihren Vorsitzenden, Bundesverkehrsminister Reinhard Klimmt, mit großer Mehrheit auf zwei Jahre wiedergewählt. Auf einem Landesparteitag in Schiffweiler, bei dem auch der frühere SPD-Chef Oskar Lafontaine Gast war, erhielt Klimmt am Samstag 278 von 341 abgegebenen Delegiertenstimmen. Das entspricht einer Zustimmungsquote von 81,5 Prozent.

Der 57-jährige Klimmt hatte den Vorsitz der Saar-SPD im April 1996 von Lafontaine übernommen und war damals mit knapp 96 Prozent der Stimmen gewählt worden. Bei seiner Wahl vor gut zwei Jahren kam er auf 97,5 Prozent Zustimmung.

Lafontaine, der vor einem Jahr mit einem spektakulären Schritt von allen politischen Ämtern zurückgetreten war, will sich am Sonntag mit einer Rede auf dem Landesparteitag der SPD-Saar in der Politik zurückmelden. Am Samstag war er von den Delegierten mit Beifall, aber auch vereinzelten Pfiffen begrüßt worden. Lafontaine will weder ein Amt übernehmen noch kandidiert er als Delegierter der Saar-SPD für den nächsten Bundesparteitag.

Der wiedergewählte SPD-Landeschef Klimmt bekannte sich in seiner Rede zu seinem Eintritt in das Kabinett von Kanzler Gerhard Schröder, betonte aber gleich, die SPD könne auch Lafontaine in Zukunft gut gebrauchen. Die Saar-SPD forderte er auf, die neue Oppositionsrolle nach der Wahlniederlage vom September 1999 anzunehmen, mehr Profil zu zeigen und sich organisatorisch zu erneuern.

Zu dem Rücktritt des früheren SPD-Bundesvorsitzenden und Finanzministers Lafontaine sagte Klimmt, dieser Schritt habe seinerzeit Lafontaine selbst, aber auch der Partei weh getan: "Viele haben es nicht verstanden."

(RPO Archiv)
Mehr von RP ONLINE