1. Politik

Persönlich: Josef Schmid ... übernimmt das Oktoberfest

Persönlich : Josef Schmid ... übernimmt das Oktoberfest

Am Samstag schlägt Münchens neuer OB Dieter Reiter das erste Oktoberfest-Fass zur 181. Wiesn an. Und dem Münchner Josef Schmid, dem ebenfalls neuen Wiesn-Chef, schlägt eine Woche vor seinem "45." eine der schönsten Stunden. Schmid (CSU) steht in Wiesn-Tracht, Lederhose inklusive, neben den beiden Mannsbildern, die in Bayern das schönste und das zweitschönste Amt innehaben: Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) und Oberbürgermeister Reiter (SPD).

Bei der Kommunalwahl im März 2014 war Schmid dem Sozialdemokraten Reiter in der Stichwahl unterlegen. Aber Schmids CSU bildet die stärkste Fraktion. Da SPD und CSU im herrlichen Rathaus am Münchner Marienplatz eine Koalition bilden, wurde der Betriebswirt und Rechtsanwalt Schmid 2. Bürgermeister und Chef des Referates für Wirtschaft und Arbeit. In letzterer Funktion fiel ihm das drittschönste Amt in Bayern zu, eben dass des Wiesn- oder auch Oktoberfest-Chefs.

Der Metzgerssohn - auch CSU-Legende Franz Josef Strauß war Metzgerssohn, Schmid sieht dem jungen FJS ein bisschen ähnlich - schaut den Wiesn-Wirten auf die Finger. Wenn's um Recht und Ordnung beim größten Volksfest der Welt geht, müssen Bayern notfalls die letzten Preußen sein, wie es Strauß einst den Seinen dekretierte.

Der neue Wiesn-Chef will besonders darauf achten, dass bald "a Ruah" ist mit den teuren Reservierungen für die begehrten Festzeltplätze. Wer sich beim Oktoberfest als Herr im Haus Respekt verschafft, dem öffnen sich in Bayern noch andere Türen. Schmid, der seit zehn Jahren mit seiner bildhübschen Frau Natalie verheiratet ist und zwei Kinder hat, wird 2020 erneut versuchen, OB seiner Vaterstadt zu werden. Er war Schülersprecher und in der Schüler- sowie Jungen Union aktiv. Bei den Pionieren leistetet er Wehrdienst. Der Mann spielt Orgel sowie Schlagzeug und engagiert sich ehrenamtlich bei einem Handball- und Schützenverein.

(RP)