Italiens Staatschef rügt deutsche Justiz

Italiens Staatschef rügt deutsche Justiz

Rom (dpa). Italiens Staatspräsident Giorgio Napolitano hat die Einstellung der deutschen Ermittlungen zu einem NS-Massaker im toskanischen Bergdorf Sant'Anna di Stazzema kritisiert.

Die Gründe dafür seien erschütternd. Hintergrund ist ein Massaker, das von der 16. SS-Panzergrenadierdivision am 12. August 1944 verübt wurde. Die italienischen Behörden gehen von 560 Todesopfern aus, darunter 107 Kinder. Die Stuttgarter Staatsanwaltschaft hat jetzt mitgeteilt, dass den 17 in Deutschland lebenden Beschuldigten keine Morde nachgewiesen werden könnten.

(RP)