Jerusalem: Israel installiert Videokameras am Tempelberg

Jerusalem: Israel installiert Videokameras am Tempelberg

Nach blutigem Streit um Sicherheitsmaßnahmen am Tempelberg hat Israel neue Überwachungskameras angebracht. Ob sie die Metalldetektoren ersetzen oder ergänzen, blieb unklar. Die Palästinenser lehnen beides ab.

Die Detektoren gelten als Auslöser der Unruhen, bei denen am Freitag vier Palästinenser getötet und Hunderte verletzt wurden. Palästinenserpräsident Abbas setzte alle Beziehungen zu Israel aus. Israelische Medien berichteten, Soldaten hätten in der Nacht zu gestern 25 Palästinenser im Westjordanland festgenommen. Bei einer Schießerei auf dem Gelände der israelischen Botschaft in Jordanien soll ein Jordanier tödlich verletzt worden sein; ob ein Zusammenhang zum Tempelberg-Streit besteht, war am Abend unklar.

(dpa)