Düsseldorf: IS-Führer Baghdadi sieht sich als Nachfolger des Propheten

Düsseldorf: IS-Führer Baghdadi sieht sich als Nachfolger des Propheten

Der Name Abu Bakr al Baghdadi steht für Grausamkeit, Terror und Tod. Als Anführer der Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS) wird er seit 2011 von den USA gesucht. Sie haben auf seine Ergreifung zehn Millionen Dollar ausgelobt. Der Vorwurf lautet: Organisation von Selbstmordanschlägen, Entführungen, Enthauptungen und Geiselnahmen. Heute vor einem Jahr hat Baghdadi das sunnitische "Kalifat auf syrischem und irakischem Gebiet" ausgerufen und sich selbst zum Kalifen erhoben.

Als Kalif Ibrahim ist Baghdadi Befehlshaber der Muslime und oberster Führer des dschihadistisch-salafistischen IS, den er als grenzüberschreitend auch auf noch nicht eroberte Gebiete versteht. Der IS hat mittlerweile dem globalen Terrornetzwerk Al Qaida den Rang abgelaufen.

Der Titel Kalif reicht tief in die islamische Religionsgeschichte zurück und steht dem Vertreter oder Nachfolger des Propheten Mohammed zu. Der erste sunnitische Kalif war Abu Bakr, Schwiegervater des Propheten Mohammed, dem im Jahr 632 die Gefolgsleute Mohammeds die Treue schworen. Die Schiiten sehen in Ali ibn Abi Talib, Vetter und Schwiegersohn des Propheten, den rechtmäßigen Nachfolger. Eine Legitimationsvoraussetzung für das Amt ist, dass der Kalif einer Familie entstammt, deren Herkunft auf die Familie des Propheten Mohammed zurückreicht. Abu Bakr al Baghdadi hat dies für sich immer beansprucht. Außerdem ist er ein promovierter Theologe.

  • Angaben aus Russland : IS-Anführer al-Bagdadi ist möglicherweise tot

Geschichtlich belegt ist, dass der Titel Kalif seit dem 7. Jahrhundert unter den Herrschern der Umayyaden in Damaskus (Syrien) benutzt wurde. Die religiöse Bedeutung des Titels spielte damals gegenüber der Machtpolitik des Amtsinhabers eine untergeordnete Rolle. Heute scheinen die religiösen Ansätze an Boden zu gewinnen. Im Laufe der Jahrhunderte war der Anspruch auf das Kalifat oftmals umstritten. Es gab blutige Machtkämpfe zwischen Stämmen und Dynastien um die Vorherrschaft. Dabei kam es auch zu konkurrierenden Kalifaten. Mit ein Grund war die Tatsache, dass nie geklärt worden ist, wie das Kalifat erlangt werden kann: durch Erbe, Abstammung oder durch eine Wahl.

(RP)
Mehr von RP ONLINE