Immer mehr Frauen sterben an den Folgen des Rauchens

Immer mehr Frauen sterben an den Folgen des Rauchens

Wiesbaden (RP). Im Jahr 2010 sind 13 815 Frauen an Krebserkrankungen gestorben, die vermutlich auf Tabakkonsum zurückzuführen sind. Wie das Statistische Bundesamt am gestrigen Weltnichtrauchertag mitteilte, waren dies rund 36 Prozent mehr als noch zehn Jahre zuvor.

Der Frauenanteil an den insgesamt durch Erkrankungen wie Lungen-, Bronchial-, Kehlkopf- und Luftröhrenkrebs verursachten Todesfälle betrug im Jahr 2010 rund 31 Prozent. Im Jahr 2001 lag der Anteil noch bei 25 Prozent. Im Vergleich zu Männern verlieren Frauen durch die genannten Krebserkrankungen auch mehr Lebensjahre: Während Männer im Durchschnitt insgesamt 2,9 Jahre früher starben, verkürzte sich das Leben der Frauen durchschnittlich sogar um 10,5 Jahre.

(RP)
Mehr von RP ONLINE