Frührente für 14 gerettete chilenische Kumpel

Frührente für 14 gerettete chilenische Kumpel

Santiago (dapd). Knapp ein Jahr nach ihrer Rettung aus einer chilenischen Kupfermine kann die Hälfte der damals betroffenen Bergleute einen Erfolg für sich verbuchen: Die Behörden gaben ihrem Antrag auf Frühverrentung statt.

14 Bergarbeiter erhalten eine monatliche Rente von umgerechnet 375 Euro. Sie hatten in ihrem Antrag körperliche oder psychische Gründe angeführt. Seit der dramatischen Rettung im Oktober 2010 sind 15 der 33 Männer arbeitslos. Vier arbeiten weiter unter Tage, die anderen schlagen sich als Tagelöhner durch. Einer gründete eine Unternehmensberatung.

(RP)