Zeitumstellung 2018 wird abgeschafft - das kündigt Jean-Claude Juncker an

Wechsel zwischen Sommer- und Winterzeit : Juncker will Ende der Zeitumstellung

Derzeit wird in allen 28 EU-Ländern zweimal jährlich die Zeit umgestellt. Damit könnte bald Schluss sein: EU-Kommissionspräsident Juncker will den Wechsel zwischen Winter- und Sommerzeit abschaffen: „Die Menschen wollen das.“

Die EU-Kommission will nach Angaben ihres Präsidenten Jean-Claude Juncker noch am heutigen Freitag beschließen, die halbjährliche Zeitumstellung abzuschaffen. Nachdem die übergroße Mehrheit der Bürger in der Union sich dafür ausgesprochen habe, die Umstellung wieder abzuschaffen, werde das nun auch gemacht, kündigte Juncker am Freitag im ZDF an.

„Die Menschen wollen das, wir machen das“, sagte der EU-Kommissionspräsident weiter. Er werde in der Kommission für die Abschaffung werben. „Das werden wir heute beschließen“, sagte er mit Blick auf die laufende Kommissionsklausur. Dann seien die Mitgliedstaaten und das EU-Parlament am Zug und am Ende werde die Abschaffung der Zeitumstellung "auch kommen". Es sei sinnlos, die Menschen erst zu einem Thema zu befragen, und dann, wenn es einem nicht passe, dem nicht zu folgen, sagte Juncker.

In einer EU-weiten, nicht-repräsentativen Umfrage zur Sommerzeit hatten sich mehr als 80 Prozent dafür ausgesprochen, die Zeitumstellung abzuschaffen. Die Online-Befragung war in Deutschland auf besonderes Interesse gestoßen. Von den 4,6 Millionen Teilnehmern kamen rund drei Millionen aus der Bundesrepublik. Den Auftrag zur Prüfung der Sommerzeit hatte das Europaparlament im Frühjahr erteilt.

In Deutschland gibt es die Sommerzeit seit 1980. Seit 1996 stellen die Menschen in allen EU-Ländern die Uhren am letzten Sonntag im März eine Stunde vor und am letzten Oktober-Sonntag wieder eine Stunde zurück. Eigentlich soll das Tageslicht besser genutzt und dadurch Energie gespart werden. Der tatsächliche Nutzen ist umstritten.

Hier erhalten Sie alle Informationen zur EU-Politik.

Was spricht für eine Abschaffung der Zeitumstellung und was dagegen? Ein Pro und Contra finden Sie hier.

(wer/ubg/rtr/dpa)
Mehr von RP ONLINE