EU-Staaten: Wieder mehr CO2 ausgestoßen

EU-Staaten : Wieder mehr CO2 ausgestoßen

Die wirtschaftliche Erholung und ein außergewöhnlich kalter Winter haben den Kohlendioxid-Ausstoß im Jahr 2010 nach kurzzeitigem Rückgang wieder in die Höhe getrieben.

EU-weit wurden 2,4 Prozent mehr Treibhausgase in die Atmosphäre abgegeben als noch 2009, wie die Europäische Umweltagentur (EEA) am Mittwoch mitteilte.

Damit bestätigte sich eine vorläufige Schätzung der Kopenhagener Behörde vom vergangenen Oktober. Dass der CO2-Anstieg 2010 nicht noch höher ausfiel, ist laut EEA der "schnellen Ausbreitung erneuerbarer Energien" zu verdanken.

Noch 2009 war der Treibhausgasausstoß gegenüber dem Vorjahr um gut sieben Prozent zurückgegangen.

Trotzdem sind die 27 Mitgliedsländer nach Auffassung der Agentur "auf einem guten Weg", die im Kyoto-Protokoll festgelegten Ziele zur Verringerung der Emissionen zu erreichen. In dem Abkommen hatten sich die 15 alten EU-Staaten dazu verpflichtet, bis 2012 ihren Treibhausgasausstoß verglichen mit 1990 um acht Prozent zu mindern.

Den Informationen aus Kopenhagen zufolge haben diese Staaten bis Ende 2010 elf Prozent Kohlendioxid eingespart. Insgesamt sei der CO2-Ausstoß in der EU seit 1990 um 15,5 Prozent gesunken.

Hier geht es zur Infostrecke: Diese Kulturstätten sind vom Klimawandel bedroht

(APD)