1. Politik
  2. EU-Politik

Idomeni: Mazedoniens Außenminister beklagt Zustände an der Grenze

Idomeni : Mazedoniens Außenminister beklagt Zustände an der Grenze

Mazedonien hat Griechenland aufgefordert, die Tausenden Flüchtlinge von der gemeinsamen Grenze wegzubringen. Es wäre eine humanere und sicherere Behandlung der Menschen, als sie in Zelten wenige Hundert Meter von der Grenze entfernt zu belassen.

Das sagte Außenminister Nikola Poposki am Dienstag. "Das ist wirklich keine Lösung", sagte er über die Zeltstadt in der Nähe des Übergangs Idomeni. "Wenn man sich wirklich über diese Leute Sorgen macht, dann sollten sie in Aufnahmezentren unterbracht werden, die für eine so große Zahl von Menschen geeignet sind."

An der gemeinsamen Grenze beider Länder harren seit Tagen mindestens 10.000 Flüchtlinge aus, die meisten aus Syrien und dem Irak. Mazedonien lässt nur sehr wenige von ihnen durch, weil auch die übrigen Länder an der sogenannten Balkanroute Beschränkungen verhängt haben. Am Donnerstag durften nach griechischen Angaben 130 Menschen nach Mazedonien hinein.

"Wir warten auf die Zahlen für Migranten, die in den Zielländern aufgenommen werden können, und das wird den Ausschlag über die Tageskontingente von Migranten geben, die auf mazedonisches Territorium dürfen", sagte Poposki. Er regte eine engere Zusammenarbeit mit Griechenland an, um "jede dramatische Entwicklung vor Ort zu vermeiden".

(ap)