Griechenland: Angela Merkel schließt Schuldenschnitt erneut aus

Schuldenkrise: Merkel schließt Schuldenschnitt für Griechenland erneut aus

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat einen Schuldenschnitt für Griechenland erneut ausgeschlossen. "Ein klassischer Haircut" komme für sie nicht in Frage, "das hat sich zwischen vorgestern und heute auch nicht geändert."

Das sagte Merkel am Donnerstag bei einem Besuch in Sarajevo in Bosnien-Herzegowina vor Journalisten. Merkel ging damit erneut auf Distanz zu Forderungen unter anderem der Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde. Diese hatte am Mittwoch Erleichterungen für das in dreistelliger Milliardenhöhe verschuldete Griechenland gefordert.

Die Bundeskanzlerin verwies in Sarajevo darauf, dass die Gläubiger Griechenland bereits 2012 Laufzeitverlängerungen für den Schuldendienst gewährt und "Rückzahlungsnotwendigkeiten auf 2020 verschoben hätten".

  • Schuldenkrise in Griechenland : Schäuble rät Athen: "Just do it!"

Den Antrag der Regierung in Athen auf Hilfen aus dem Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) wollte Merkel noch nicht kommentieren, da dieser erst am Mittwoch eingegangen sei. "Ich bin bin zurzeit nicht in der Lage und kann das auch erst tun, wenn die drei Institutionen eine Bewertung vorgenommen haben, was das jetzt bedeutet und ob das Programm ausreichend ist für die Schuldentragfähigkeit der nächsten drei Jahre", sagte Merkel.

(AFP)
Mehr von RP ONLINE