Französischer Präsident Emmanuel Macron erhält Aachener Karlspreis

Besondere Verdienste um Europa: Französischer Präsident Macron erhält Aachener Karlspreis

Der französische Staatspräsident Emmanuel Macron wird für seine besonderen Verdienste um Europa mit dem Karlspreis 2018 ausgezeichnet. Das Direktorium lobte seine "kraftvolle Vision von einem neuen Europa".

Das teilten die Stadt Aachen und das Karlspreis-Direktorium mit. Der Preis würdige Macrons "Vision von einem neuen Europa und der Neugründung des europäischen Projekts", erklärten der Aachener Oberbürgermeister Marcel Philipp und der Vorsitzende des Preis-Direktoriums, Jürgen Linden, in Aachen. Vor allem sein "Eintreten für Zusammenhalt und Gemeinsamkeit und sein entschiedener Kampf gegen jede Form von Nationalismus und Isolationismus" seien vorbildhaft und wegweisend.

Macron habe den französischen Präsidentschaftswahlkampf zu einem "Referendum für Europa" gemacht, sagte Linden. "Emmanuel Macron hat so offensiv wie nur wenige andere die europäische Idee ins Zentrum seines politischen Engagements und seines Wahlkampfs gerückt."

Durch seine pro-europäische Haltung habe er sich gegen eine Re-Nationalisierung seines Landes und damit auch gegen nationalistische und populistische Tendenzen in Europa gestellt. Zudem habe der französische Präsident "wertvolle Impulse für die europäische Reformdebatte" gesetzt.

  • Britischer Historiker : Garton Ash erhält den Karlspreis 2017

SPD-Chef Martin Schulz beglückwünschte Macron zur Auszeichnung mit dem Karlspreis. "Dazu will ich ihm hier von ganzem Herzen gratulieren", sagte Schulz auf dem SPD-Parteitag in Berlin. Schulz lobte erneut die Initiativen Macrons für eine Reform der EU. Auch wenn er nicht immer mit allen Punkten einverstanden sei, seien dies "wenigstens Vorschläge, über die man diskutieren kann".

Der Internationale Karlspreis zu Aachen wird seit 1950 verliehen. Traditionell wird die Auszeichnung an Christi Himmelfahrt übergeben. In diesem Jahr ist der britische Historiker und Publizist Timothy Garton Ash geehrt worden, 2016 ging die Auszeichnung an Papst Franziskus. Der Preis ist nach Karl dem Großen benannt.

(ate/lnw)
Mehr von RP ONLINE