1. Politik
  2. EU-Politik

EZB-Präsidentin Christine Lagarde lobt Ergebnis des EU-Krisengipfels

Nach Sondergipfel : EZB-Präsidentin Christine Lagarde lobt Ergebnis des EU-Krisengipfels

Die Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, hat die Resultate des Brüsseler Sondergipfels für ein Corona-Finanzpaket gelobt. Die Vereinbarung zeige, dass die EU dann, wenn es am nötigsten sei, Verantwortung übernehme und den Menschen in Europa gemeinsam helfe.

Offenbar an die Gipfelteilnehmer gewandt erklärte Lagarde: „Danke für Ihre Ausdauer und Ihr entschlossenes Handeln in den vergangenen Tagen. Wir können die wirtschaftlichen Folgen von Covid-19 nur durch Zusammenarbeit bekämpfen.“

<aside class="park-embed-html"> <blockquote class="twitter-tweet"><p lang="en" dir="ltr">Thank you for your resilience and determined action over the last days. We can only fight the economic consequences of COVID-19 by working together.<br><br>Today’s agreement by <a href="https://twitter.com/EUCouncil?ref_src=twsrc%5Etfw">@EUCouncil</a> shows that when most needed, the EU steps up and comes together to help the people of Europe. <a href="https://t.co/i8PQY8vaVN">https://t.co/i8PQY8vaVN</a></p>&mdash; Christine Lagarde (@Lagarde) <a href="https://twitter.com/Lagarde/status/1285432555089453056?ref_src=twsrc%5Etfw">July 21, 2020</a></blockquote> <script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> </aside>
Dieses Element enthält Daten von Twitter. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Kurz zuvor hatten sich die EU-Staaten auf das größte Haushalts- und Finanzpaket ihrer Geschichte geeinigt. Der Kompromiss wurde nach mehr als viertägigen Verhandlungen am frühen Dienstagmorgen bei einem Sondergipfel in Brüssel von den 27 Mitgliedsstaaten angenommen. Zusammen umfasst das Paket 1,8 Billionen Euro - davon 1074 Milliarden Euro für den nächsten siebenjährigen Haushaltsrahmen und 750 Milliarden Euro für ein Konjunktur- und Investitionsprogramm gegen die Folgen der Pandemiekrise.

(juw/dpa)