Deutsche Regenerativ-Initiative China führt, die USA handeln - und die EU beginnt zu planen

Brüssel · Die EU versucht alles, um ihre Mitglieder aus der Abhängigkeit von Russland bei Gas, Öl und Kohle herauszuholen. Doch auch bei den Erneuerbaren drohen nun neue Abhängigkeiten. Eine deutsche Initiative will das abwenden.

Bereits vor vier Jahren entstand dieses Bild von der Solaranlage des Photovoltaik-Kraftwerkes in der chinesischen Provinz Shandong.

Bereits vor vier Jahren entstand dieses Bild von der Solaranlage des Photovoltaik-Kraftwerkes in der chinesischen Provinz Shandong.

Foto: dpa/Fang Dehua

Es ist ein richtig guter Tag für den Grünen-Politiker und Wirtschafts-Staatssekretär Sven Giegold. An diesem Donnerstag vertrete er Deutschland im EU-Wettbewerbsrat, verkündet er am Morgen vor Beginn des Treffens in Brüssel. Und er hat auch etwas mitgebracht. Eine Initiative. In Giegold Worten zur „Stärkung der Produktionskapazität für kritische Transformationstechnologie in Europa“. Vermutlich trifft er mit dieser Zusammenfassung nicht unbedingt die Aufmerksamkeit vieler Millionen Hausbesitzer in Europa, die gerade händeringend nach Solarpanelen fürs Dach und einer Wärmepumpe für ihren Garten suchen. Jeder sechste will nach einer Umfrage in Deutschland nun in kürzester Zeit aus dem Zeitalter der fossilen Energien in das der Regenerativen wechseln. Und um genau die geht es.