Briten googeln Brexit-Folgen — und irischer Pass

Reaktionen auf das Referendum : Briten googeln Brexit-Folgen — und "irischer Pass"

Die Google-Suchanfragen der Briten nach der Brexit-Entscheidung muten mitunter kurios an. Nicht nur, dass sie erst nach Schließen der Wahllokale nach den Auswirkungen der Entscheidung fragten, sondern auch, wie man einen irischen Pass bekommt.

Brexit — was bedeutet der Ausstieg Großbritanniens aus der EU eigentlich für die Briten? Dazu haben die Bewohner des Vereinigten Königreichs in der Nacht das Internet besonders häufig befragt. Die Frage stellten sich mit einem Plus von 250 Prozent in der Nacht viele Internet-Nutzer in Großbritannien auch erst, nachdem sich die Mehrheit für einen Brexit abzeichnete und nach Schließen der Wahllokale.

Gleichzeitig wurde auf einmal sechsmal häufiger nach "Gold kaufen" gesucht. Und doppelt so viele Nutzer wie zuvor informierten sich darüber, wie man Bürger der Republik Irland werden kann, die zur Europäischen Union gehört.

Vor der Stimmabgabe wurden laut Google News am häufigsten Fragen gestellt wie: "Wann ist das EU-Referendum?", "Was ist Brexit?" und "Wer kann beim Brexit-Referendum wählen?" Ab Mitternacht schossen die Suchanfragen bei Google für "Leave EU" (Verlassen der EU) deutlich in die Höhe und standen in der Nacht und am Morgen deutlich vor "Stay in EU" (Verbleib in der EU).

In Deutschland wurden erst einmal grundsätzliche Fragen gegoogelt: "Was ist Brexit?" vor "Warum Brexit?". An dritter Stelle folgte laut Google-Trends "Was bedeutet der Brexit für Deutschland?".

Hier finden Sie unser Liveblog vom Brexit.

Mehr über den Brexit lesen Sie hier.

(dpa/Simone Nissen)
Mehr von RP ONLINE