1. Politik
  2. EU-Politik

Botschaft Aus dem Weltall: Astronaut ruft zur Europawahl auf

Botschaft Aus dem Weltall : Astronaut ruft zur Europawahl auf

Berlin (RPO). Astronaut Frank de Winne will die schwache Beteiligung an der Europawahl auf seine eigene Weise stoppen. Der Belgier hat mit einer Botschaft aus dem Weltall an die Wähler appelliert, vom 4. bis 7. Juni an die Urne zu treten.

Die Wahlbotschaft aus dem Weltall wurde vom Europäischen Astronautenzentrum in Köln empfangen, wie das deutsche Informationsbüro des Europäischen Parlaments am Mittwoch in Berlin mitteilte.

"Ich habe eine Vollmacht für meine Stimmabgabe erteilt, so verpasse ich die Europawahl nicht, auch wenn ich hier oben bin. Ich hoffe, Sie alle werden auch wählen, wo immer Sie auch sind und was auch immer Ihre politischen Präferenzen sein mögen", sagte de Winne, der vergangene Woche vom Kosmodrom in Baikonur (Kasachstan) zur Internationalen Raumstation ISS gestartet ist.

De Winne ist der erste Astronaut der European Space Agency (ESA), der die ISS kommandieren wird. Er übernimmt die Leitung der ISS vom Oktober an bis zu seiner Rückkehr zur Erde im November 2009.

Für Frank de Winne ist seine sechs Monate dauernde Mission an Bord der Internationalen Raumstation ISS ein Beleg dafür, "was wir Europäer erreichen können, wenn wir zusammen arbeiten". Vom Weltall betrachtet "schaut Europa vereint aus".

Die Europawahlen finden vom 4. bis 7. Juni 2009 in den einzelnen EU-Mitgliedsstaaten statt. In Deutschland wird am Sonntag gewählt. 375 Millionen Wahlberechtigte in 27 Staaten bestimmen über rund 9000 Kandidaten. Das neue Europäische Parlament wird 736 Sitze haben, Deutschland entsendet 99 Parlamentarier in das neue Europaparlament.

(DDP)