Angela Merkel stellt sich hinter Migrations-Kooperation Berlin-Wien-Rom

Zu Kurz’ „Achse der Willigen“: Merkel stellt sich hinter Migrations-Kooperation Berlin-Wien-Rom

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die von ihrem österreichischen Kollegen Sebastian Kurz angekündigte Kooperation Deutschlands, Österreichs und Italiens im Kampf gegen illegale Migration begrüßt.

Es geht um eine gesamteuropäische Lösung“, sagte Merkel am Mittwoch nach dem Integrationsgipfel in Berlin. Es gebe derzeit Ankunftsländer mit vielen Migranten, vor allem Italien, aber auch Spanien und Griechenland. „Deshalb glaube ich, dass es dort viele solche Kooperationsformen geben muss, also nicht nur in diese eine Richtung“, sagte sie zu der von Kurz betonten „Achse der Willigen“. Nötig seien viel mehr solcher Kooperationen, „wenn wir zu einer gemeinsamen europäischen Antwort auf die Fragen der illegalen Migration, aber auch Fragen der legalen Migration kommen wollen“, sagte Merkel.

Kurz hatte zuvor bei einem Treffen mit Bundesinnenminister Horst Seehofer von einer „Achse der Willigen“ gesprochen. Seehofer nahm nach eigenen Angaben bei einem Telefonat mit dem neuen italienischen Innenminister Matteo Salvini am Dienstag dessen Angebot an, gemeinsam mit Österreich in Fragen von Sicherheit, Terrorismus und Zuwanderung enger zusammenzuarbeiten. Salvini ist Chef der rechten Partei Lega.

  • Grenzschutz in Europa : Kurz hofft auf „Achse der Willigen“ gegen offene Grenzen

Seehofers Treffen mit Kurz hatte zuletzt auch für Schlagzeilen gesorgt, weil der CSU-Politiker nicht am ebenfalls am Vormittag stattfindenden Integrationsgipfel im Kanzleramt teilnahm. Merkel hatte Kurz am Dienstagabend empfangen.

(eler/Reuters)
Mehr von RP ONLINE