Alexis Tsipras kritisiert Türkei via Twitter für Luftraumverletzungen

Russischer Kampfjet abgeschossen: Tsipras stichelt via Twitter gegen Türkei

"An Ministerpräsident Davutoglu: Glücklicherweise sind unsere Piloten nicht so nervös wie eure gegenüber den Russen." Mit flapsigen Tweets wie diesem ist Alexis Tsipras seinen türkischen Amtskollegen Ahmet Davutoglu wegen des Abschusses des russischen Kampfjets in der vergangenen Woche angegangen.

Der Tweet ist eine Anspielung darauf, dass die Türkei selbst regelmäßig den griechischen Luftraum verletzt. Tsipras hatte ihn nach dem Brüsseler Sondergipfel zur Flüchtlingskrise am Sonntagabend veröffentlicht.

1/4 Προς τον πρωθυπουργό Νταβούτογλου: Ευτυχώς οι πιλότοι μας δεν είναι τόσο νευρικοί όσο οι δικοί σας απέναντι στους Ρώσους. #EUTurkey

— a.tsipras (@atsipras) 29. November 2015Griechischen Medien zufolge kam es über dem Ägäischen Meer allein in diesem Jahr rund 1600 Mal zu Verletzungen des griechischen Luftraums seitens der Türkei und damit zu Scheinkämpfen zwischen türkischen und griechischen Kampfflugzeugen. "Was in der Ägäis passiert, ist unerhört und unglaublich", twitterte Tipras weiter. Man habe die modernsten Waffensysteme, doch am Boden könne man keine Schleuser fassen, die Menschen im Mittelmeer ertrinken ließen.

  • Türkei lenkt ein : Erdogan bedauert Abschuss russischen Flugzeugs

Die Antwort des türkischen Ministerpräsidenten ließ nicht lange auf sich warten. "Die Kommentare über Piloten von @atsipras stehen kaum im Einklang mit dem Geist des heutigen Tages. Alexis: Lass uns uns auf unsere positive Agenda konzentrieren."

Auch griechische Medien kritisierten Tsipras. "Schade, dass todernste Themen wie der Flüchtlingszustrom und die Lauftraumverletzungen von einem offenbar flapsigen Vorgehen überschattet werden", kommentierte der griechische Journalist Nick Makoutzis - natürlich ebenfalls per Tweet.

(lsa/dpa)