1. Politik
  2. EU-Politik

Alexej Nawalny: Vergiftung von Kreml-Kritiker - EU berät Mitte Oktober erneut

Fall Nawalny: : EU berät Mitte Oktober erneut

Die Vergiftung des Kreml-Kritikers Alexej Nawalny soll beim nächsten EU-Gipfel wieder Thema sein. Dann könnte es auch um eine gemeinsame Reaktion der 27 Mitgliedstaaten gehen.

Der nächste Gipfel der Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union ist am15. und 16. Oktober geplant. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bekräftigte am Freitag, dass zunächst die Organisation für das Verbot chemischer Waffen ihre Untersuchungen dazu abschließen müsse. „(Wir) werden dann in zwei Wochen beim Europäischen Rat noch einmal auf dieses Thema zurückkommen.“

Merkel begrüßte, dass die Staats- und Regierungschef die Vergiftung beim Gipfel am Donnerstag bereits einhellig verurteilt haben. In der gemeinsamen Abschlusserklärung heißt es: „Der Gebrauch einer chemischen Waffe stellt einen ernstzunehmenden Bruch internationalen Rechts dar.“ Man rufe die russischen Behörden dazu auf, vollständig mit der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen zusammenzuarbeiten, um die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen.

Nawalnywar am 20. August während eines Inlandsflugs in Russland zusammengebrochen. Nach einer Notlandung in der sibirischen Stadt Omsk wurde er zur weiteren Behandlung nach Berlin gebracht. Wochenlang lag er dort im künstlichen Koma. Nach dem Befund eines Bundeswehr-Speziallabors wurde er mit einem Nowitschok-Kampfstoff vergiftet. Das bestätigten auch Labors in Frankreich und Schweden.

(ahar/dpa)