Athen: Endstation Moria

Athen: Endstation Moria

Die Flüchtlingslager auf den griechischen Inseln sind überfüllt. Das liegt auch daran, dass Griechenland nur wenige Ankömmlinge in die Türkei zurückschickt, wie es das Abkommen zwischen der EU und Ankara vorsieht.

Er sollte den Schleusern das Handwerk legen, sollte Flüchtlinge von der lebensgefährlichen Überfahrt in der Ägäis abhalten und die Menschenströme stoppen - der Flüchtlingspakt, den die Europäische Union vor rund zwei Jahren mit der Türkei schloss. Am 18. März 2016 stimmte der Europäische Rat der Vereinbarung zu. Ein Ergebnis: Der Druck an den Grenzen der EU hat deutlich nachgelassen. Aber an der katastrophalen Lage vieler Flüchtlinge in Griechenland hat sich nichts geändert. Rund 13.000 Männer und Frauen, Kinder und Greise harren in den völlig überfüllten Auffanglagern auf den Ägäis-Inseln aus, viele seit über einem Jahr.

"Willkommen in der zweitgrößten Stadt von Lesbos", sagt Giannis Balpakakis. Der General a.D. ist Leiter des Erstaufnahmelagers Moria auf der griechischen Ägäis-Insel. 5000 Menschen leben hier. Balpakakis' Büro ist ein fensterloser Wohncontainer, in dem ein Schreibtisch und eine Sitzecke Platz haben. An den Wänden hängen Statistiken, Bekanntmachungen und eine Luftaufnahme des Lagers. Es erstreckt sich über knapp fünf Hektar. Auf einer Tafel notieren die Mitarbeiter der Lagerleitung jeden Tag die aktuellen Zu- und Abgänge. "Es ist ein Kommen und Gehen", sagt Balpakakis.

22 Schutzsuchende sind in der Nacht zuvor in einem Schlauchboot über die Ägäis gekommen. Einer der Neuankömmlinge nennt sich Tarik. Er kommt nach eigener Angabe aus Afghanistan und ist 25 Jahre alt. "Ich will nach Deutschland", erklärt Tarik in gutem Englisch. Das wollen fast alle. "Den meisten wird erst hier in Moria klar, dass ihre Reise auf Lesbos zunächst einmal zu Ende ist", sagt ein Mitarbeiter der Lagerverwaltung.

Theoretisch droht ihnen sogar die Rückführung in die Türkei. Denn das sieht der Flüchtlingspakt vor: Die Türkei verpflichtete sich, Flüchtlinge zurückzunehmen, die illegal über die Ägäis nach Griechenland kommen. Im Gegenzug nimmt die EU für jeden zurückgeschickten Flüchtling einen anderen syrischen Flüchtling legal auf, bis zu einer Obergrenze von 72.000 Menschen pro Jahr. Die Realität sieht anders aus. Das Hauptziel des Abkommens, den Flüchtlingsstrom zu bremsen, wurde zwar erreicht. Die Zahl der Neuankömmlinge ging um 90 Prozent zurück. Aber die Rückführungen funktionieren fast gar nicht. Sie scheitern vor allem daran, dass die griechischen Asylrichter den meisten Flüchtlingen Asyl erteilen, weil sie die Türkei nicht als sicheres Drittland betrachten. Und abgelehnte Asylbewerber wie Migranten aus Nordafrika gehen mit Hilfe findiger Anwälte in die Revision, was bis zur letzten Instanz Jahre dauern kann. Entsprechend überbelegt sind die Lager. Moria beherbergte im vergangenen Herbst zeitweilig fast 6000 Menschen, obwohl es nur für 3000 Personen ausgelegt ist. Hunderte Flüchtlinge hausen in Campingzelten, die kaum Schutz vor Kälte und Nässe bieten. Auch mit der Umverteilung innerhalb der EU klappt es nicht: 120.000 Geflüchtete sollten aus Griechenland und Italien umgesiedelt werden. Tatsächlich nahmen andere EU-Staaten aber nur rund 33.000 Flüchtlinge auf.

  • Flucht vor der Euro-Krise : Griechische Insel will zu Österreich gehören

Immer wieder kommt es in den überfüllten Lagern zu Unruhen, wie Mitte März, als in Moria Migranten aus Nordafrika Einrichtungen zerstörten und Feuer legten. "Etwa fünf Prozent sind notorische Unruhestifter" sagt Lagerchef Balpakakis. Um die Lager auf den Inseln zu entlasten, haben die Behörden in den vergangenen Monaten tausende Flüchtlinge in Unterkünfte auf dem Festland umgesiedelt - entgegen der EU-Regelung, wonach die Ankömmlinge so lange auf den Inseln bleiben sollen, bis über ihre Asylanträge oder ihre Rückführung in die Türkei entschieden ist. Vor allem Familien, Frauen, Kinder und andere Schutzbedürftige werden aufs Festland gebracht.

Weg von der Insel: Das ist der größte Wunsch aller Flüchtlinge und Migranten. Denn auf dem Festland gibt es Möglichkeiten, sich nach Westeuropa durchzuschlagen. Schleuser kennen Wege über die Balkanroute. Manche versuchen, mit gefälschten Pässen in andere EU-Staaten zu fliegen. Junge Männer zieht es in die westgriechischen Häfen Patras und Igoumenitsa. Hier versuchen sie, als blinde Passagiere auf eine der Fähren zu gelangen, die täglich nach Italien ablegen.

Aber viele schaffen es nicht einmal bis nach Lesbos. Eine halbe Autostunde westlich der Inselhauptstadt, mitten in einem verwilderten Olivenhain: ein Gräberfeld. Hier werden jene Ertrunkenen bestattet, deren Leichen die Brandung an den Stränden von Lesbos anspült. Einige Gräber sind ganz frisch, andere schon von Gras und Blumen überwuchert. Auf Marmortafeln stehen die Namen der Ertrunkenen - sofern man sie kennt. "Abdi Ghalia, 31 Jahre, Abdi Walat, 1 Jahr" - eine Mutter mit ihrem Kind. Viele Grabsteine haben nur eine Nummer. Da steht dann: "Unbekannte Frau, 30 Jahre" oder "Unbekanntes Baby, weiblich, drei Monate". Die Internationale Organisation für Migration schätzt die Zahl der im Mittelmeer Ertrunkenen allein für 2017 auf über 3000. Die Dunkelziffer dürfte deutlich höher liegen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE